x-celerate Programm 2019
x-celerate Programm 2019

ZEITPLAN HAUPTKONFERENZ

19.11.2019, 08:00 - 18:00 Uhr

8:00 - 9:00

Registrierung

9:00 - 9:15

Begrüßung

9:15 - 10:00

Keynote: Das IT Multiversum - Ein Touristenführer mit Insider-Tipps

Uwe Friedrichsen

10:00 - 10:30

Kaffeepause

10:30 - 11:15

Iterating fast with MERN

Martin Danielsson

Blockchain als Architektur-Komponente – Fluch oder Segen?

Patrick Stürmlinger

11:30 - 12:15

Jenkins im Kubernetes Cluster

Stefan Biermann und Rainer Frey

AI zum Anfassen

Christian Forjahn

12:15 - 13:45

Mittagspause

13:45 - 14:30

Neues aus dem Container-Universum

Nicholas Dille

WebComponents: Native Komponenten fürs Web – mal ohne Framework?

Manuel Rauber

14:45 - 15:30

Windows Subsystem for Linux 2 und Docker Desktop

Stefan Scherer

Evil User Stories

Lars Brößler

15:30 - 16:00

Kaffeepause

16:00 - 16:45

Closing Note

Markus Wehrle, Nicholas Dille

16:45 - 17:00

Verabschiedung

17:00 - 18:00

Diskussion und Austausch

 

WORKSHOPS

Die Workshops finden am 18.11.2019 von 10 - 17 Uhr statt.

 

Serverless mit AWS

Die Cloud ist von Natur aus Serverless. Dies bietet die Möglichkeit, immer mehr betrieblichen Verantwortung auf die Cloud zu verlagern. Der unschätzbare Nutzen davon sind mehr Agilität und Innovation. Mit Serverless können Anwendungen und Services erstellt und ausgeführt werden, ohne sich über Server Gedanken machen zu müssen.

Oft wird Serverless mit Function-as-a-Service (FaaS) gleichgestellt, tatsächlich handelt es sich jedoch um ein Betriebsmodell das verschiedene Services umfasst und nur im Zusammenspiel einer Serverless Architektur der Nutzen realisiert werden kann. Die folgenden Grundsätze definieren das Betriebsmodell:

  • Keine Infrastruktur zum Bereitstellen oder Verwalten
  • Automatische Skalierung nach Verbrauchseinheit
  • Abrechnungsmodell „Pay for Value“
  • Integrierte Verfügbarkeit und Fehlertoleranz

In Sessions am Vormittag betrachten wir die Serverless Landschaft in AWS und wie diese Services zusammenspielen. Wir berichten aus der Praxis und diskutieren unsere Erfahrungen. Mittags tauchen wir spielerisch in die Welt der Microservices ab (AWS GameDay) und suchen das erfolgreichste Microservice Team im Wettbewerb unter den Teilnehmern.

Für die Teilnahme sollten ein Web Browser, das AWS Command Line Tool (AWS CLI) sowie ein SSH Client installiert sein. Ein AWS Account wird nicht benötigt und wird im Workshop zur Verfügung gestellt.

Nils Rhode, Director of Engineering bei Haufe Umantis und Kilian Ruess, Solution Architect bei Amazon Web Services (AWS)

 

 

Windows-Container mit Docker und Kubernetes

Docker ist eine Plattform zum Ausführen von Anwendungen in kompakten Einheiten - Container genannt. Sie können neue und alte Apps in Containern ausführen und erhalten erhöhte Portabilität, Sicherheit und Effizienz Ihrer Software.

Docker unterstützt die Erstellung von Containern seit Windows Server 2016 und Windows-Container benötigen keine separate Lizenzierung. Migrieren Sie Ihre Apps zu Docker. Dies ist eine hervorragende Möglichkeit, die Auslastung Ihres Rechenzentrums zu erhöhen oder sich auf einen Umzug in die Cloud vorzubereiten. Wenn Ihre App in Docker ausgeführt wird, kann sie leichter zerlegt werden, um Features auszulagern und diese in separaten Containern auszuführen, damit Updates leichter bereitgestellt werden können.

In diesem Workshop verwenden Sie Docker EE unter Windows Server 2019 und lernen:

  • wie Docker-Container unter Windows funktionieren
  • wie vorhandene .NET-Apps mit Docker gepackt werden
  • wie Sie Ihre Container überwachen können
  • wie Docker Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit auf einem einzelnen Server unterstützt
  • wie die Orchestrierung von Windows-Containern in Docker Swarm funktioniert
  • wie die Orchestrierung von Windows-Containern in Kubernetes funktioniert

Es wird kein eigener Windows Server-Computer benötigt, es werden Windows VM's in der Cloud bereitgestellt. Es wird lediglich ein Remotedesktop-Client benötigt, um sich zu verbinden.

Stefan Scherer, Engineer bei Docker / Microsoft MVP

 

VORTRÄGE

Keynote: Das IT Multiversum - Ein Touristenführer mit Insider-Tipps

Die IT - ein Multiversum, in dem jedes Unternehmen in einer anderen Zeitzone lebt. Manche stecken noch in den 1960ern fest, viele leben in den 1990ern, manche in den 2000ern, wenige im hier und jetzt und ganz vereinzelt erspäht man Unternehmen, die uns aus der Zukunft zuwinken. In dieser Session bauen wir uns einen Toursitenführer in dieses wunderliche Multiversum. Wir beginnen mit der Evolution der IT vom Anbeginn der IT-Zeit bis in die (nahe) Zukunft. Damit bauen wir eine Karte des IT Multiversums mit den typischen Unternehmensverhaltensweisen und Praktiken. Wir schauen dabei auch auf die Beharrungs- und Veränderungskräfte, die auf die einzelnen Universen einwirken. Mit der Karte in der Hand kannst Du schauen, in welchem Universum sich Dein Unternehmen (oder irgendeine anderes Unternehmen Deiner Wahl) befindet, wo Du gerade bist und wo Du gerne sein möchtest. Zusätzlich werden wir Pfade zwischen den Universen in die Karte einzeichnen - welche Pfade es gibt und was kostet, sie zu beschreiten. Ganz nebenbei werden wir dabei die aktuellen Trends und Hypes besser verstehen, in welchen Universen oder welchen Pfaden sie beheimatet sind und welche Wirkung sie auf das Multiversum haben. Macht Euch bereit für eine abenteuerliche Tour durch das IT Multiversum und wie man es bereisen kann, ohne unter die Räder zu kommen!

Uwe Friedrichsen (CTO und Fellow der codecentric AG)

Iterating fast with MERN

In this talk, Martin will cover how an All-JavaScript approach with MongoDB, Express, React and Node.js (MERN) enables iterating fast, picking the example of the quickly growing product 'myOnboarding' by Haufe-Lexware. He will touch on the pros and cons of this technology stack, how the technology ties in to the product's microservices architecture, and how the product team leverages CI/CD to be able to act, and react, fast and securely. The talk further touches on how the product team setup and customer feedback is crucial to iterate fast, in the right direction.

Martin Danielsson (Solution Architect, Haufe Group)

Evil User Stories

Die Anforderungen in der Agilen Software Entwicklung (SCRUM) kommen vom Product Owner (PO), der die Schnittstelle zwischen Business und Entwicklung ist. Er stellt die User Stories und ihre Priorität für die Entwickler bereit. Die User Stories berücksichtigen in den seltensten Fällen die Sicherheit der Software. Da der PO im Normalfall keinerlei Security-Know-How hat. Daher muss man sich überlegen, wie man Security-Anforderungen in den Entwicklungsprozess einbringen kann. Evil User Stories sind eine Möglichkeit. Hier werden User Stories aus der Sicht eines Angreifers geschrieben. Diese Stories werden in das Backlog eingespeist und vom PO priorisiert. Außerdem wird gezeigt, wann und von wem diese Stories geschrieben werden. Zuletzt werden gemeinsam mit den Teilnehmern Beispiele für Evil User Stories entwickelt.

Lars Brößler (Endress + Hauser InfoServe GmbH)

Jenkins im Kubernetes Cluster

Nach dem die alte Buildumgebung der Inxmail GmbH in die Jahre gekommen war und immer mehr Probleme bei der Wartung und in Betrieb auftraten, wurde das Projekt "Jenkins Next Generation" gestartet. Ziel des Projektes war es, die Buildumgebung auf eine neue Infrastruktur zu übertragen, um so die Buildprozesse für die vielen Projekte und Produke der Inxmail GmbH in der Zukunft stabiler, schneller und anpassungfähiger zu machen. In diesem Vortrag schildern wir, wie die alte Umgebung aufgebaut war und welche Nachteile das Setup hatte. Wir zeigen die mit den verschiedenen Teams erarbeiteten Anforderungen an die neue Build-Umgebung auf, die in einer Testphase mit verschiedenen Setups evaluiert wurden. Im weiteren Verlauf stellen wir das Setup von Jenkins in Kubernetes mit Helm, die Nutzung des Jenkins Configuration as Code Plugin und die Funktionsweise der dynamisch als Container bereitgestellten Build-Agents vor. Dabei berichten wir von unseren bisherigen Erfahrungen, den erzielten Ergebnissen und den „Lessons learned“.

Stefan Biermann (Inxmail GmbH)
und Rainer Frey (Inxmail GmbH)

AI zum Anfassen

Künstliche Intelligenz ist das Thema des Jahres. Was ist AI, was kann sie und wie weit wird das gehen? Anhand von Beispielen zeige ich euch wie sie uns unterstützen kann und wie jeder mit den Azure Cognitive Services selbst Hand anlegen kann.

Christian Forjahn (aConTech)

WebComponents: Native Komponenten fürs Web – mal ohne Framework?

Die Begriffe UI-Komponenten oder Controls kennen wir Entwickler seit "Ewigkeiten". Durch Kapselung erhalten wir modulare und wiederverwendbare Baukastenelemente, aus denen unsere UI-Anwendungen zusammengesetzt werden. Bisher mussten wir uns im Web eines SPA Frameworks bedienen. Ob Angular, React, Vue.js oder Polymer. Doch keines dieser Frameworks wollte oder konnte so recht mit dem anderen zusammenarbeiten. Dies könnte sich in Zukunft ändern mit WebComponents. Diese beschreiben anhand von Standards wie CustomElements ein Komponentenmodell für das Web und bietet damit erstmal die Möglichkeit, native Komponenten im Browser gänzlich ohne ein Framework oder aber über Framework-Grenzen hinweg einzusetzen. In dieser Session klärt Manuel Rauber wie WebComponents funktionieren, wo die Vorteile und Nachteile liegen – und, vermutlich am spannendsten: er geht der Frage in gewohnt praktischer Manier nach, ob WebComponents mit aktuellen Single-Page Application (SPA) Frameworks wie Angular oder React genutzt und erstellt werden können. Abgerundet wird das Ganze mit einem Ausblick, wie wir künftig Web-Anwendungen mit Web Components entwickeln könnten. Auf zum nächsten Schritt!

Manuel Rauber (Consultant bei Thinktecture AG / Microsoft MVP)

Blockchain als Architektur-Komponente – Fluch oder Segen?

Mit dem Start der Bitcoin Blockchain im Jahr 2009 wurde der Welt eine verteilte Datenbank zugänglich, bei der nur im Konsens der Teilnehmer über den aktuellen Zustand bestimmt werden kann. Während der Use-Case einer unabhängigen Währung leicht zu greifen ist, fällt es uns bisweilen schwer, die Charakteristiken von Blockchains sinnvoll auf andere Anwendungen zu übertragen. In diesem Talk werden Sie lernen, welche Features die Blockchain einzigartig machen und unter welchen Umständen Sie davon profitieren können - aber auch wann Sie davon absehen sollten. Dieses Wissen wird Patrick Stürmlinger mit Ihnen anhand eines real existierenden Projekts zur Sicherung von Dokumentenarchiven anwenden und vertiefen.

Patrick Stürmlinger (Thinktecture AG)

Windows Subsystem for Linux 2 und Docker Desktop

Docker Desktop ist die wohl verbreitetste Möglichkeit, mit Linux Containern auf Windows 10 zu arbeiten. Auch Microsoft verbessert Windows 10 immer weiter und bietet mit dem Windows Subsystem for Linux eine sehr gute Plattform an, um nativ mit Linux zu arbeiten. Aktuell bereitet Microsoft eine neue Version WSL 2 vor, die erstmalig einen echten Linuxkernel mit sich bringt. Dadurch ist der Betrieb der Docker Engine unter WSL erst möglich. Microsoft und Docker arbeiten eng zusammen, um die Ausführung von Linux Containern unter WSL 2 optimal zu ermöglichen. In diesem Vortrag wird gezeigt, was sich bei Docker Desktop auf der kommenden Windows 10 Version 20H1 verbessert. Der aktuelle Stand kann mit dem Windows Insider Programm und dem Technical Preview von Docker Desktop schon ausprobiert werden.

Stefan Scherer (Engineer bei Docker / Microsoft MVP)

Neues aus dem Container-Universum

Container haben sich zwar als alltägliches Werkzeug bei den Jüngern von Devs und Ops etabliert, allerdings bleibt es ein sehr schnelllebiges Umfeld. Dieser Vortrag gibt einen - wenn auch subjektiven - Überblick neuer Entwicklungen rund um Docker und Kubernetes.

Nicholas Dille (DevOps Engineer @ Haufe Group, Docker Captain, Microsoft MVP)

Closing Note: Trends der vergangenen Jahre

Was ist eigentlich aus den Trends der vergangenen 15 Jahre geworden? Einige erleben wir als Technologien, die sich im Alltag etabliert haben. Andere verschwinden und kommen nur in nostalgischen Gesprächen wieder zum Vorschein. Lasst uns gemeinsam in Erinnerungen schwelgen.

Nicholas Dille (DevOps Engineer at Haufe, Docker Captain, Microsoft MVP)

SPRECHER

Uwe Friedrichsen

Uwe Friedrichsen

Uwe Friedrichsen ist ein langjähriger Reisender in der IT-Welt. Als CTO und Fellow der codecentric AG ist er stets auf der Suche nach innovativen Ideen und Konzepten. Seine aktuellen Schwerpunktthemen sind (verteiltes) Systemdesign, Deep Learning und die IT von (über)morgen. Er teilt und diskutiert seine Ideen regelmäßig auf Konferenzen, als Autor von Artikeln, Blog Posts, Tweets und im direkten Gespräch.

Martin Danielsson

Martin Danielsson

Martin Danielsson arbeitet seit 6 Jahren als Solution Architect bei der Haufe Group. Zuvor war er als Entwickler und Leitender Entwickler bei verschiedenen Projekten innerhalb der Haufe Gruppe und bei anderen Firmen tätig. Er arbeitet seit 2006 für die Haufe Gruppe. Seine Lieblingsbeschäftigung ist das Finden pragmatischer Lösungen für interessante und/oder schwierige Probleme. Er arbeitet zur Zeit hauptsächlich im JavaScript-Stack am Produkt myOnboarding, berät aber auch bei Themen rund um Automatisierung, CI/CD, Docker, Kubernetes, sowie vor allem APIs, API Management und Identity Management (OAuth2, SAML2, OIDC). Martin ist Haupt-Maintainer der Open Source API-Management-Lösung wicked.haufe.io.

Christian Forjahn

Christian Forjahn

Christian Forjahn verantwortet bei aConTech das operative Geschäft, aber legt auch gerne selbst Hand an. Azure ist seine Leidenschaft und Infrastructure as Code, Automation und Governance sind seine Spezialdisziplinen.

Kilian Ruess

Kilian Ruess

Kilian Ruess ist Solutions Architect bei Amazon Web Services und unterstützt Softwarehersteller bei Ihrer Reise durch die Cloud und in der Transformation zu Software-as-a-Service Angeboten.

Lars Brößler

Lars Brößler

Lars Brößler ist Java-Anwendungsentwickler, Build Manager, Security Champion und SCRUM-Verfechter bei Endress + Hauser InfoServe GmbH+Co. KG in Freiburg. Seit knapp 20 Jahren konnte ich Erfahrungen in Software-Entwicklungsprojekten bei vielen großen Unternehmen in Deutschland sammeln. Nach dem Wechsel 2009 zur Endress + Hauser InfoServe stand der Fokus auf der Inhouse JAVA-Anwendungsentwicklung. In den letzten Jahren sind die Themen statische Code-Analyse, Continuous Delivery, Web Application Security und Quality Management großer Bestandteil meiner Tätigkeit geworden. Seit einem Jahr hat mich vor allem die Web Application Security, von Tool-Auswahl, Einführung, Automatisierung und Betrieb, beschäftigt, deren Erfahrungen zu diesem Vortrag führten.

Manuel Rauber

Manuel Rauber

Seitdem mit HTML5 und JavaScript moderne Cross-Plattform-Lösungen entwickelt werden können, begeistert sich Manuel Rauber für die Umsetzung großer Applikationen auf mobilen Endgeräten aller Art. Als Consultant bei der Thinktecture AG unterstützt er die Entwicklung mobiler Cross-Plattform-Lösungen mit Angular, Cordova, Electron und Node.js oder .NET im Backend. In der Windows Developer und auf seinem Blog (https://manuel-rauber.com) schreibt er regelmäßig über seine Erfahrungen. In seiner Freizeit arbeitet er ehrenamtlich für Hackerstolz e.V. (https://hackerstolz.de) - ein Verein zur Förderungen der digitalen Kultur in Deutschland. Für seine Community-Arbeit wurde er als Microsoft MVP ausgezeichnet. Auf Twitter erreichen Sie ihn unter @manuelrauber.

Markus Wehrle

Markus Wehrle

Markus Wehrle hat über 10 Jahre Erfahrung im Bereich Application LifeCycle Management und Application Deployment. Er gehört zudem zum Veranstaltungsteam von x-celerate.

Nicholas Dille

Nicholas Dille

Nicholas Dille ist DevOps Engineer bei Haufe-Lexware in Freiburg und hat über 15 Jahre Erfahrung in der Automatisierung von Infrastrukturkomponenten. Er hält regelmäßig Vorträge auf Konferenzen, ist seit 2010 Microsoft MVP und seit März 2017 Docker Captain. Er gehört zum Veranstaltungsteam von x-celerate.

Nils Rhode

Nils Rhode

Nils Rhode ist Lead Architect bei der Haufe.Group und als zertifizierter AWS Solutions Architect für verschiedene Cloud-Projekte verantwortlich. Seit mehr als 5 Jahren hat Nils eine große Leidenschaft dafür, die neuesten Techniken effizient in Unternehmen zu etablieren. Das Training der notwendigen Fähigkeiten ist neben der Softwarearchitektur seine Kernaufgabe. Im vergangenen Projekt hat er unteranderem Produkte in der Haufe.Group nach der serverless Architektur etabliert und ist an der Umsetzung der Cloud-Strategie der Haufe.Group beteiligt.

Patrick Stürmelinger

Patrick Stürmelinger

Patrick Stürmlinger ist als Consultant bei der Thinktecture AG tätig. Seine Passion liegt in der Konzeption und Entwicklung von dezentralisierten Anwendungen auf Basis von Distributed Ledgern. Er hilft seinen Kunden dabei, die Charakteristiken von Blockchain basierten Anwendungen zu verstehen und sie in ihre bestehende Systemlandschaft zu integrieren. Auf Twitter (@PSturmlinger) freut er sich über Ihr Feedback oder weitergehende Fragen.

Rainer Frey

Rainer Frey

Rainer Frey ist Softwareentwickler beim E-Mail-Marketing-Anbieter Inxmail in Freiburg. Seine Spezialgebiete bei der Entwicklung der Produkte Inxmail Professional und Inxmail Commerce sind Authentifizierung und Identity Management mit OpenID-Connect. Außerdem ist er an der Entwicklung neuer Produkte beteiligt. Als Verantwortlicher für die Software-Build-Umgebung begleitet er das Unternehmen seit der Einführung der ersten automatischen Builds bis heute bei der Nutzung von Kubernetes-basierter Infrastruktur. Durch die Mitarbeit in der „Dev-Ops Gilde“ bei Inxmail treibt er die Zusammenarbeit von Entwicklung und IT-Operations sowie die Nutzung moderner Deployment-Technologien und -Prozesse bei Inxmail aktiv voran.

Stefan Biermann

Stefan Biermann

Stefan Biermann ist Consultant im Connected Solutions Team beim E-Mail-Marketinganbieter Inxmail in Freiburg. Zu seinem Spezialgebiet gehören Integrationslösungen für die nahtlose Anbindung von Inxmail an Drittsysteme. In diesem Rahmen berät er Kunden rund um die Nutzungsmöglichkeiten der Inxmail Professional API in ihrer Systemlandschaft. Zu seinem Handwerkszeug gehören neben der Beratung auch die Umsetzung von komplexen Kundenprojekten sowie Anwenderschulungen rund um die Schnittstelle. Als Mitglied der „Dev-Ops Gilde“ bei Inxmail setzt er sich für das Bewusstsein für Development sowie IT-Operations ein und treibt dabei Prozessverbesserung aktiv voran. In seiner Freizeit beschäftigt er sich mit dem Aufbau eines kostenfreien Datennetzes für Sensoren und Smart-City-Anwendungen in der Stadt Freiburg.

Stefan Scherer

Stefan Scherer

Stefan ist Software Engineer bei Docker. Er liebt Automatisierung und benutzt Docker seit Jahren bei der täglichen Arbeit für Entwicklung und Tests. Stefan ist ein Early Adopter von Docker auf Windows, und teilt seine Erfahrungen als Microsoft MVP und Docker Captain mit der Community auf Meetups und in Blog posts. Er ist Teil des Hypriot Teams und benutzt Docker auch auf Raspberry Pis.